MIT ÄTHERISCHEN ÖLEN DAS IMMUNSYSTEM STÄRKEN

ätherische Öle Immunsystem

Wenn die Tage kürzer und kühler werden, ist es wieder Zeit, uns gegen Erkältungen, grippale Infekte und Co. zu wappnen.

In meiner Familie haben Kräuter und Hausmittel ja seit jeher einen hohen Stellenwert.

So ist die Geheimwaffe meiner Mutter zur Stärkung des Immunsystems die tägliche Tasse Holunderblütentee – und zwar gleich ab Herbstbeginn.

Diese Tradition behalte ich gern bei – zumal Holundertee mit einem Löffel Honig richtig lecker schmeckt.

Mittlerweile habe ich aber auch die Kraft der ätherischen Öle für mich entdeckt und schwöre darauf!

Sie helfen mir seit Jahren, gesund durch’s Jahr zu kommen und leisten mir – vor allem im Winter – gute Dienste.

So können ätherische Öle Krankheitskeime unschädlich machen, das Immunsystem stärken, die Atemwege befreien und vieles mehr!

Welche die besten ätherischen Öle für die Stärkung der Abwehrkräfte sind und wie du sie anwenden kannst, erzähle ich dir hier.

mit ätherischen Ölen das Immunsystem stärken

1. DIE 5 BESTEN ÄTHERISCHEN ÖLE ZUR STÄRKUNG DER ABWEHRKRÄFTE


Lavendelöl:

Lavendelöl ist ein richtiger Alleskönner. Es beruhigt und hilft beim Einschlafen. Und zur Stärkung des Immunsystems gibt es schließlich nichts Besseres, als einmal so richtig zu entspannen!

die besten ätherischen öle zur stärkung des immunsystems Es wirkt aber auch sehr effektiv gegen Bakterien und Viren und außerdem entzündungshemmend.

Wer den Duft von Lavendel nicht mag, kann alternativ Petit grain oder Bergamotteminze verwenden. Lies hier mehr über Lavendelöl in der Hausapotheke (klick!).

Anwendung: Duftlampe, Aromabad, Massage, Raumspray.

Cajeputöl:

Cajeputöl ist aufgrund seiner stark antiseptischen, entzündungshemmenden, auswurffördernden und abwehrsteigernden Eigenschaften eines der besten ätherischen Öle zur Behandlung von Erkältungserkrankungen und zur Stärkung des Immunsystems. Es duftet frisch nach Eukalyptus, ist aber milder als Eukalyptusöl (Eucalyptus globulus). Es ist auch für Kinder ab 4 – 6 Jahren geeignet. Lies hier mehr über Cajeputöl in der Hausapotheke (klick!).

Anwendung: Duftlampe, Aromabad, Einreibung, Raumspray.

Zitronenöl:

Zitronenöl ist ein Allround-Talent. Es reguliert das Immunsystem, wirkt stark desinfizierend, antibakteriell, leicht antiviral und zudem auch nervenberuhigend und konzentrationsfördernd.

die besten ätherischen Öle für das Immunsystem Es ist besonders gut zur Desinfektion der Raumluft geeignet. Auch andere Zitrusöle wirken ähnlich. Kinder mögen z. B. Mandarinenöl sehr gerne. Lies hier mehr über Zitronenöl für die Hausapotheke (klick!).

Anwendung: Duftlampe, Raumspray.

Teebaumöl:

Das aus Australien stammende Teebaumöl gehört in jede Hausapotheke. Es wirkt stark bakterien-, viren- und pilz-abtötend, entzündungshemmend und abwehrsteigernd. In Erkältungsmischungen (z. B. mit Cajeput und Zitrone) wirkt Teebaumöl durch seine stark antiseptischen, schleimlösenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. In Kombination mit Lavendelöl verliert es auch seinen etwas eigentümlichen Duft. Lies hier mehr über Teebaumöl für die Hausapotheke (klick!).

Anwendung: Duftlampe, Raumspray, Einreibung.

Weißtannenöl:

Das weihnachtlich duftende Weißtannenöl wirkt stark antiviral, antibakteriell, entzündungshemmend und immunstimulierend. Es ist ein ausgezeichnetes Öl zur Raumluftdesinfektion.

die besten ätherischen öle zur stärkung des immunsystems Durch seine sanft schleimlösende und hustenreizstillende Wirkung eignet es sich auch sehr gut zur Behandlung von Atemwegserkrankungen.Alternativ kannst du auch andere Nadelbaumöle wie Fichtennadelöl oder Kiefernnadelöl verwenden. Lies hier mehr über Weißtannenöl und wie du einen weihnachtlich duftenden Raumspray (klick!) herstellst.

Anwendung: Duftlampe, Raumspray, Aromabad, Massage.

 

2. DIE BESTEN ANWENDUNGEN MIT ÄTHERISCHEN ÖLEN ZUR STÄRKUNG DER ABWEHRKRÄFTE


ÄTHERISCHE ÖLE IN DER DUFTLAMPE VERDAMPFEN


Um in der Erkältungszeit die Keimdichte in der Raumluft zu vermindern, kannst du ätherische Öle in der Duftlampe oder im Aromadiffuser verdampfen.

mit ätherischen Ölen das Immunsystem stärken

Ätherische Öle zur Raumluftdesinfektion:

So geht’s:

  • 2 – 6 Tropfen in etwas Wasser in die Duftlampe bzw. in den Aromadiffuser geben.

Die Tropfenmenge variiert je nach Raumgröße und Intensität der verschiedenen Öle.


DESINFIZIERENDER RAUMSPRAY


Alternativ zu Aromalampe oder Aromadiffuser eignet sich auch ein Raumspray wunderbar, um einerseits die Raumluft zu reinigen und andererseits ein schönes Duft-Ambiente zu zaubern.

Ein Raumspray ist super einfach selbst zu machen. Du brauchst nur Wodka, ätherisches Öl und ein Sprühfläschchen.

Raumluft Desinfektionsspray

Das brauchst du:

  • 100 ml Wodka
    20 – 60 Tropfen ätherische Öle (siehe Aromalampe)
    100 ml-Sprühflasche

So geht’s:

  1. Alles in die Sprühflasche füllen.
  2. Fertig!

Vor Gebrauch musst du die Mischung immer gut schütteln, da sich die ätherischen Öle im Wodka nicht vollständig lösen.

Mehr Details zum Selbermachen eines Raumluft-Desinfektionssprays gibt’s hier (klick!).


ENTSPANNENDES LAVENDEL-BAD


Ein Wannenbad entspannt, wärmt und stärkt die Abwehrkräfte. Ein Badesalz ist ganz leicht selbstgemacht.

mit ätherischen Ölen das Immunsystem stärken

Das brauchst du:

  • 2 – 3 EL Salz (Meersalz, Himalayasalz oder einfaches Küchensalz)
  • 8 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)

So geht’s:

  1. Das ätherische Öl mit dem Salz gut verreiben.
  2. Pro Vollbad etwa 2 – 3 EL Badesalz verwenden.

Erkältungsbad

Für ein Erkältungsbad ersetzt du das Lavendelöl einfach durch Cajeputöl.

Es stärkt ebenfalls das Immunsystem und befreit dazu auch sanft die Atemwege.


IMMUNÖL zum EINREIBEN DER FÜSSE


Über die Fußsohlen werden ätherische Öle besonders gut aufgenommen.

Massiere mit dieser Mischung täglich abends die Füße.

Das stärkt nicht nur die Abwehrkräfte, sondern wirkt auch schlaffördernd.

mit ätherischen Ölen das Immunsystem stärken

Das brauchst du:

Anwendung:

Am besten vor dem Schlafengehen die Fußsohlen sanft mit dem Öl massieren. Warme Socken drüber – und ab ins Bett.

 

3. MEHR TIPPS FÜR DIE STÄRKUNG DER ABWEHRKRÄFTE


Immunsystem natürlich stärken Kräuter

Holunderblütentee und Lindenblütentee stärken die Abwehrkräfte und beugen grippalen Infekten vor. In der Übergangszeit als Kur über 4 – 6 Wochen täglich eine Tasse trinken.

Ingwertee mit Honig und Zitrone wärmen von innen und stärkt ebenfalls das Immunsystem.

Echinacea-Tinktur als Kur über mehrere Tage hinweg – dreimal täglich 15 bis 20 Tropfen einnehmen.

Ernährung

Wusstest du, dass unser Darm eine wesentliche Rolle in unserer Immunabwehr spielt? Ein gesunder Darm hilft Infekte abzuwehren.

ätherische Öle zur Stärkung des Immunsystems Achte deshalb auf eine ausgewogene, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung.

Die Darmflora kannst du außerdem mit fermentierten Lebensmitteln wie naturbelassenem Joghurt, Kefir und Sauerkraut unterstützen.

Verzichte in der kalten Jahreszeit auf kalte Gerichte. Gekochte Speisen und warme Mahlzeiten wärmen von innen und geben Energie.

Ausreichend Schlaf

Fülle regelmäßig deine Batterien auf und sorge für genug Schlaf.

Stress reduzieren

Stress ist der größte Feind für unsere Abwehrkräfte – nimm dir deshalb ab und zu bewusste Auszeiten! Es muss ja nicht gleich ein Spa-Wochenende sein.

Aber schaufle dir einen Abend frei und genieße ein paar Stunden mal nur für dich – mit einem guten Buch oder in der Badewanne!

mit ätherischen Ölen die Abwehrkräfte stärken

Soziale Kontakte pflegen

Mensche mit gesunden sozialen Kontakten leben länger und sind insgesamt gesünder. Pflege deshalb deine Freundschaften und triff dich öfters mit lieben Menschen!


Das könnte dich auch interessieren:

ÄTHERISCHE ÖLE BEI ERKÄLTUNGEN + REZEPTE

ERKÄLTUNGSBALSAM REZEPTE FÜR KINDER & ERWACHSENE

DIE 12 BESTEN AROMATHERAPIE BASISREZEPTE + PDF

ÄTHERISCHE ÖLE RICHTIG VERDÜNNEN UND SICHER ANWENDEN + VERDÜNNUNGSTABELLE


Was ist deine Waffe gegen Erkältungen und Infekte? Verrate uns deinen Geheimtipp hier in den Kommentaren!

Dufte Grüsse, Margareta

Hat dir dieser Artikel gefallen? Ja? Dann teile ihn mit deinen FreundInnen!

8 Kommentare

  • Bouazzi

    Reply Reply 18. September 2018

    Hallo ,
    Ich bin Aromafans und ich möchte gerne rezepten aus Ätherische Ölen für Kosmetik und usw haben
    Wenn sie ein Buch haben , darf ich bei ihnen das kaufen ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Issam

  • Carina

    Reply Reply 9. Juli 2019

    Hallo!
    Deine Seite ist echt toll, danke für die tollen Rezepte.
    Ich haben schon einige Duftsprays und Insektensprays hergestellt. Allerdings habe ich dafür immer Wodka verwendet und möchte gerne auf den hochprozentigen Bio Ethanol, auch Brennspiritus genannt umsteigen. Geht das auch? Bzw. weißt du da zufällig das Mischverhältnis Alkohol-Wasser? Glg

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 10. Juli 2019

      Liebe Carina,

      das ist grundsätzlich ein schlauer Gedankengang, weil Brennspiritus und Bio-Ethanol für Kamine ja um einiges günstiger sind. Allerdings sind diese Alkohole VERGÄLLT – das heisst sie wurden durch Zusätze ungenießbar gemacht. Das erzeugt auch einen unangenehmen Geruch.
      Für die Herstellung von Aromasprays sind sie deshalb NICHT geeignet!

      Bitte lies hier über die Definitionen von Ethanol/Weingeist/Spiritus/Brennspiritus/Bio-Ethanol/etc.: http://www.richter-chemie.de/index.php/produkt-definitionen.html

      Dufte Grüße, Margareta

      P.S. Wenn du eine günstige Quelle für reinen Weingeist (=Spiritus) hast (ca. 95% Ethanol) dann kannst du den auch mit destilliertem Wasser verdünnen.
      4 Teile Weingeist + 6 Teile dest. Wasser = ca. 40%
      8 Teile Weingeist + 2 Teile dest. Wasser = ca. 80%
      Auf der Haut (für Insektensprays) würde ich nicht höher als 40% verdünnen. Wodka hat meist knapp 40% Ethanolanteil.
      Für Raumsprays kannst du im Prinzip auch reinen Weingeist nehmen. Aber das ist eine Kostenfrage. Der 40%ige Wodka ist da ein Kompromiss (die ätherischen Öle lösen sich ja nur in Alkoholanteil). 70 -80% wären besser.
      Am besten löst man zuerst die ätherischen Öle im Weingeist, lässt das einen Tag stehen und füllt dann mit dem destillierten Wasser auf.

      • Carina

        Reply Reply 10. Juli 2019

        Ja genau das war der Gedanke, würde sehr viel günstiger kommen :). Vielen lieben Dank! Glg

        • Margareta Ahrer

          Reply Reply 10. Juli 2019

          Gerne! Schade, dass das dann doch nicht klappt. Aber weil andere auch so schlau sind wie du, wird reiner Alkohol vergällt – damit sie ihn nicht versaufen. ;-)

  • Raphi

    Reply Reply 4. Oktober 2019

    Hallo,

    erstmal Danke für die tolle Seite und Rezepte und ein großes Lob hierfür!

    Ich habe bereits 2 spays hergestellt, einmal Lavendel und Rose zum schlafen mit Wodka wie von dir beschrieben und einmal zum desinfizieren bzw für das Immunsystem mit Teebaum und Zitronen Öl.

    Meine Frage ist nun 1. können diese Sprays auch auf bzw über den Kopf gesprüht werden und haben somit einen positiven, intensiveren Effekt auf uns? Wie sieht es da mit dem Wodka als Aufnahme über die Haut aus?

    Und 2. ich habe im Internet auch Rezepte mit zusätzlich aufgekocht Wasser oder auch eines mit Essig statt Wodka/Wasser gefunden, was ist hier deine Meinung dazu? Macht es irgendwelche Unterschiede aus?

    Danke schon mal im Voraus und Glg, Raphaela

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 7. Oktober 2019

      Liebe Raphaela,

      danke für das Lob und deine Fragen.

      Meine Frage ist nun 1. können diese Sprays auch auf bzw über den Kopf gesprüht werden und haben somit einen positiven, intensiveren Effekt auf uns? Wie sieht es da mit dem Wodka als Aufnahme über die Haut aus?

      Je nachdem welche Öle du in deinem Aroma-Spray verwendest, kannst du sie auch über dem Kopf versprühen, so nimmst du den Duft noch intensiver wahr. Energie ist, wie du sie empfindest. Wenn dir das gut tut, dann nur zu.
      Zur Aufnahme von Wodka über die Haut. Genauso wie die ätherischen Öle, kann auch Wodka in winzigen Mengen von der Haut aufgenommen werden. Aber ich denke in diesen winzigen Mengen stellt das keine Problem dar. Wer Alkoholiker ist, sollte das vielleicht mit seinem Berater absprechen, dazu kann ich nichts sagen, ob solche Mikromengen relevant sind. Bei der Anwendung auf der Haut (z.B. als Anti-Mückenspray) sollte man, allerdings darauf achten, dass der Alkoholgehalt nicht über 40-50% liegt, weil das die Haut zu sehr austrocknen könnte. Auch bei der Wahl der ÄÖ muss man da etwas vorsichtiger sein. So würde ich mir einen Aromas-Raumspray der Zimt enthält z.B. nicht auf die Haut sprühen, etc.

      Und 2. ich habe im Internet auch Rezepte mit zusätzlich aufgekocht Wasser oder auch eines mit Essig statt Wodka/Wasser gefunden, was ist hier deine Meinung dazu? Macht es irgendwelche Unterschiede aus?

      Es gibt vielfältige Möglichkeiten deinen Aroma-Spray herzustellen. ÄÖ lösen sich nun einmal NICHT in Wasser. Selbst in Wodka- der “nur” ca. 40% Alkoholgehalt hat, lösen sie sich entsprechend nur teilweise. D.h. du musst vor Gebrauch immer gut schütteln.
      Aber sicher kannst du einen Aromaspray auch nur mit destilliertem oder abgekochtem Wasser oder Hydrolat herstellen. Da musst du halt immer vor Gebrauch SEHR GUT SCHÜTTELN.
      In Essig lösen sich ÄÖ auch nicht, ausserdem hast du dann zusätzlich den Essiggeruch. Das ist also Geschmacksache.

      Dufte Grüße

      Margareta

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

* Pfichtfelder