ÄÖ-MYTHOS #14: “EIN ÄTHERISCHES ÖL DARF ALS 100% REIN GEKENNZEICHNET WERDEN, AUCH WENN DES NUR 5% ENTHÄLT

Mythos #14: Die FDA hat bestimmt, dass ein Produkt nur 5 % ätherisches Öl enthalten muss, damit es als 100 % reines Öl gekennzeichnet werden kann.


Dieser Artikel wurde von Dr. Robert Pappas von essentialoils.org verfasst und von mir aus dem Englischen übersetzt.


Die FDA (Food and Drug Administration, US-amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Medikamentensicherheit) hat keine solche Entscheidung bezüglich ätherischer Öle getroffen.

Diese Aussage, in verschiedenen Formen (je nach Quelle werden Zahlen zwischen 2 und 10 % angegeben), scheint von Vertretern einer MLM-Firma zu stammen, die sich seit sehr langer Zeit durch die Verbreitung dieser Art von Fehlinformationen auszeichnet.

Lass uns kurz darüber nachdenken: Glaubst du ehrlich, dass eine Regierungsorganisation wie die FDA, wenn sie eine Norm oder Erklärung über die Reinheit von ätherischen Ölen herausgeben würde, nur 5 % eines Öls verlangen würde, um das Produkt als 100 % rein bezeichnen zu dürfen? Glaubst du das wirklich?

ätherisches Öl als 100% gekennzeichnet, auch wenn nur 5% drin sind FDA (Mythos)

Eine schnelle Google-Suche führt dich direkt auf die Website der FDA, auf der erklärt wird, was sie regulieren: http://www.fda.gov/Cosmetics/ProductsIngredients/Products/ucm127054.htm.

Aber was noch wichtiger ist: Nehmen wir an, dass, wenn eine Firma ihre Flasche mit ätherischem Öl als “100 % reines Lavendelöl” etikettiert hätte und diese Flasche tatsächlich nur 5 % Lavendelöl enthielte – die Firma würde mit Sicherheit alle gegen sie gerichteten Klagen wegen Falschdarstellung des Produkts verlieren, weil es ziemlich einfach wäre zu beweisen, dass das Etikett nicht mit dem übereinstimmt, was in der Flasche war.

Man muss heutzutage anfangen, alles infrage zu stellen, weil es bestimmte Leute gibt, die sich nicht um die Überprüfung der Fakten kümmern und im Grunde alles glauben werden, was auch immer sie mit dem Löffel von ihren Gurus gefüttert bekommen; und sie werden es wie Papageien wiederholen, besonders wenn es ihren Verkaufszahlen hilft. Bevor irgendjemand von euch Informationen verbreitet, ohne die Fakten zu überprüfen (außerhalb der Organisation, die dich mit den “Fakten” füttert und die dir auch etwas verkauft), solltest du vielleicht eine Minute innehalten und darüber nachdenken, was du tust.

Wenn du dich entscheidest, Informationen öffentlich zu verbreiten, liegt es in deiner Verantwortung, sie zu überprüfen und zu verifizieren, bevor du sie veröffentlichst. Wenn du sie nicht überprüfen kannst, dann wiederhole sie nicht – so einfach ist das.

[…] Es ist für mich erstaunlich, wie viele Menschen […] nicht zweimal darüber nachdenken, irgendeinen verrückten Unsinn auf ihrer Facebook-Seite, Website oder in Massen-E-Mails zu veröffentlichen, ohne auch nur eine einzige Google-Suche durchzuführen, um herauszufinden, ob das, was sie verbreiten wollen, tatsächlich wahr ist.

Haben nicht viele von uns diesen “verrückten Onkel” oder einen anderen Verwandten oder Bekannten, der ständig E-Mails mit Schlagzeilen wie “Neue Gesetzgebung erfordert bis 2025 einen Mikrochip im Gehirn jedes Neugeborenen” oder ähnlichen Verrücktheiten verbreitet? Dann führen wir eine einfache Google-Suche durch und schicken ihnen in 30 Sekunden einen Link zu Snopes.com oder einer anderen Seite, die Mythen entlarvt und deutlich zeigt, warum das nicht stimmt. Diese Art von E-Mails sind für denkende Menschen so ärgerlich, dass ich mir wünschte, diese Leute könnten sehen, wie sie bei jedem mit zumindest einem halben Gehirn ankommen. Es ist so unnötig, und sie hätten sich selbst davor bewahren können, wie ein Narr auszusehen, indem sie nur ein wenig Mühe darauf verwendet hätten, die Dinge zu überprüfen.

Sei nicht dieser verrückte Onkel (oder Tante). Denk nach. Überprüfe. Handle. Wenn du an der Verbreitung dieser Fehlinformation beteiligt warst, sühne jetzt dafür, indem du diese Info weitergibst!


Dieser Artikel wurde von Dr. Robert Pappas von essentialoils.org verfasst und von mir aus dem Englischen übersetzt. Den Originaltext kannst du hier (klick) nachlesen.

Über den Autor:

Robert Pappas EOUDr. Robert Pappas ist Chemiker und der Gründer, Präsident und Technische Direktor der Essential Oil University (EOU).

EOU hat sich auf GC/MS-Analysen von ätherischen Ölen spezialisiert und verfügt über die weltweit größte Sammlung von Referenzanalysen, Literaturreferenzen und GC/MS Analysen von fast jedem Öl.

Die Essential Oil Chemical Reference Database von EOU kannst du kostenlos nutzen. Das Ziel der EOU-Website www.essentialoils.org ist es akkurate Information und Wissen über ätherische Öle zu vermitteln. Auch auf seiner beliebten Facebook-Seite informiert er über die Welt der ätherischen Öle. Er hat es sich außerdem auf die Fahne geschrieben, mit Mythen aufzuräumen, die seit Jahren über ätherische Öle zirkulieren.


Anmerkung und Ergänzung von mir (Margareta):

Bei diesen Behauptungen ist gemeint, dass Anbieter ihre Öle mit synthetischen Füllstoffen in betrügerischer Weise strecken, um ihren Gewinn zu maximieren.

Und ja, es kommt leider tatsächlich vor, dass unseriöse Anbieter ihre Öle “panschen”. D.h. dass sie die Öle mit anderen Substanzen anreichern – ob das jetzt ein Verdünnungsmittel (Alkohol oder ein fettes Öl) ist oder ein preislich günstigeres, ähnlich duftendes Öl wie z. B. Echte Melisse (Melissa officinalis) mit indischer Melisse (
Cymbopogon nardus) – UND das in der Deklaration NICHT angeben.

Aber…

Bei seriöse Anbietern kannst du erwarten, dass du – wenn du ein 100 % naturreines ätherisches Öl kaufst – auch ein 100 %ig reines Öl bekommst. Bei größeren Anbieter kannst du oft sogar ein Analyse-Zertifikat anfordern.

Bei irgendwelchen No-Name-Anbietern im Internet würde ich dagegen sehr vorsichtig sein!

Was wir hier aber auch nicht verwechseln dürfen, ist die NICHT deklarierte Streckung von ätherischen Ölen mit der deklarierten Vorverdünnung von ätherischen Ölen.

Manche Öle, wie Rose, Jasmin, Neroli sind sehr intensiv duftend und teuer. Deshalb gibt es sie oft 5 – 10 %ig vorverdünnt zu kaufen. Das macht sie leichter dosierbar und gleichzeitig preislich erschwinglicher. Diese Verdünnungen müssen aber auf dem Produkt angegeben (deklariert) werden: z. B. Rose 10 % bzw. Rose 10:90 in Jojobaöl.

Ein 1 ml-Fläschchen Rosenöl kostet ca. 30 – 45 Euro. Allein das Hantieren mit dem Minifläschen und der Minipipette ist mühsam und lästig. Eine Vorverdünnung ist dagegen um 20 – 25 Euro zu haben.  Ich selbst kaufe mir gerne das pure Rosenöl und mische es mir dann selbst 10:90 mit reinem Weingeist oder Jojobalöl (das ist dann das beste Preis-Leistungs-Verhältnis). ;-) 

Das könnte dich auch interessieren:

So erkennst du beste Qualität beim Kauf deiner ätherischen Öle

Was sind ätherische Öle, wie werden sie gewonnen und wie wirken sie?

19 Mythen über ätherische Öle

Welche Mythen über ätherische Öle sind dir schon untergekommen? Ich freue mich auf “Gschichtln” in den Kommentaren unter diesem Blogpost!

Dufte Gruesse, Margareta Ahrer

7 Kommentare

  • Alexandra Palkovits

    Reply Reply 15. September 2020

    Lügen wird definiert, dass man BEWUSSt die Unwahrheit sagt, um jemanden zu täuschen. Bei Klatsch und Tratsch verbreiten … ist das den Menschen nicht bewusst. Das heißt aber nicht, dass ich es für gut erachte ;-) Lediglich das wording ist in diesem Kontext nicht richtig.

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 15. September 2020

      Hallo Alexandra, das Wort “Lügen” ist in diesem Zusammenhang tatsächlich sehr “hart” und ich hätte das selbst so nicht geschrieben. Aber dieser Artikel ist lediglich von mir übersetzt. Diese Kritik bitte direkt an den Autor richten. Liebe Grüße! Margareta

      P.S. Ich habe diese Passage jetzt mal rausgelöscht und mit […] gekennzeichnet. Wen es interessiert, kann im Originaltext (im Artikel verlinkt) nachlesen.
      P.P.S. Für alle anderen die hier mitlesen: Es ging darum, dass der Autor meint, dass das Verbreiten von Unwahrheiten mit Lügen gleichzusetzen ist. Allerdings bin ich eigentlich auch der Meinung, dass Lügen eine bewusste Täuschungsabsicht ist. Es ist aber hier so, dass viele Leute einfach unwissentlich etwas nachplappern.

  • Tanja

    Reply Reply 15. September 2020

    Ich möchte gar keine lange Diskussion anzetteln, eher zum Nachdenken/Hinterfragen anregen… Gibt es eine Quellenangabe für den Myhtos #14?
    Wer äußert so etwas?
    Vorweg, ich glaube auch nicht, dass die FDA solch eine Aussage
    getätigt hat. Allerdings ist die Auswahl des Artikels von Dr. Pappas, der mit dem MLM -Unternehmen Do Terra zusammen arbeitet, für meinen Geschmack, nicht gut ausgewählt.
    Mein Credo: riecht an dem Öl, schaut euch die Firmen an, wie wird destilliert? Wie wird angebaut? Wie transparent ist die Firma?
    Gibt es überhaupt eigene Farmen, die real besichtigt werden können? Da trennt sich die Spreu vom Weizen…
    Zertifikate sagen leider für mich nicht viel aus! Dufte Grüße

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 16. September 2020

      Hallo Tanja, danke für deinen Kommentar. Der Originaltext des Autors (Dr. Pappas) ist im Artikel verlinkt. Die FDA hat nie so eine Aussage gemacht, deshalb ein “Mythos”. Ich hab das auch schon öfters gelesen. Und ja, Dr. Pappas hat viele Jahre eng mit DoTERRA zusammengearbeitet, die Zusammenarbeit wurde vor einigen Jahren aufgekündigt. Und ja, jeder kann selbst für sich entscheiden. Im Artikel wird keine Firma kritisiert, sondern die Tatsache, dass Leute immer wieder solchen Unsinn verbreiten. Liebe Grüße, Margareta

  • Christine Lamontain

    Reply Reply 15. September 2020

    Liebe Margareta,
    vielen Dank für diesen Beitrag. Im Grunde ist es ganz leicht diese marketingtechnisch gehypten Mythen zu hinterfragen und zu durchschauen … wenn mann/frau denn will.
    Es wäre so schön, wenn dabei auch der Unterschied zwischen einem gepantschten Öl und einem vorverdünnten ÄÖ oder Absolue klar würde und das diese Vorverdünnung Sinn macht, ökologisch und preislich.
    Es handelt sich bei der Vorverdünnung um zwei reine Stoffe (Weingeist oder Jojoba als Trägersubstanz und einem ÄÖ/Absolue), die Wirkung des ÄÖ/Absolue wird dabei weder minimiert, verfälscht noch unwirksam. Gerne verdrehen Distributor, bestimmter Network Marketing Firmen, diese Tatsache (oder sie wissen es einfach nicht!)um so für ihre 100% “reinen ÄÖ” unwiderstehliche Verkaufsargumente, ins Feld führen zu können. Der Umsatz zählt, nicht Tatsachen und Wahrheit.
    Danke auch für die Übersetzung.

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 16. September 2020

      Danke für deinen Kommentar Christine,
      Ja, leider geht der Autor nicht auf dieses Thema ein, deshalb hab ich das selbst ganz am Ende des Artikels noch als “Ergänzung” hinzugefügt. Ich denke (weiss es aber nicht sicher), dass die Texte ein Transkript von einem Vortrag sind. Schon beim Übersetzen der viel zu langen und verschachtelten Sätze krieg ich Kopfschmerzen. :-D Ich denke, sonst würde das auch klarer sein.
      Dufte Grüße, Margareta

  • Beate Schulz

    Reply Reply 22. September 2020

    Liebe Margareta,
    Vielen Dank für die Übersetzung des Artikels. Ich war vor einigen Jahren zu einem Abend eingeladen, wo ÄÖ einer MLM-Firma angeboten wurden. Die Mitarbeiter werden wohl derart geschult, dass sie die Öle ihrer Firma als das einzig Wahre anpreisen und andere Firmen schlecht reden. Es geht hier wohl in erster Linie um den Profit. Mich haben diese Aussagen stutzig gemacht. Außerdem macht das Vertriebssystem die Waren teuer. Ich habe an dem Abend nichts gekauft, es war für mich aber der Anlass mich intensiv mit ÄÖ auseinanderzusetzen. Eine aromatherapeutische Ausbildung haben die Vertreterinnen in der Regel wohl nicht. Ich hatte deswegen schon Bedenken bezüglich der Firma und habe mich diesbezüglich dann an eine ausgewiesenen Aromaexpertin gewandt. Sie hat meine Bedenken geteilt und ich habe erfahren, dass viele Leute Angst haben, solche Firmen und deren Praktiken öffentlich zu kritisieren, weil man sonst – schneller als einem lieb ist – Bekanntschaft mit deren Rechtsabteilung macht. Dr. Pappas nennt deshalb wohl auch bewusst keine Namen.

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

* Pfichtfelder