DEO SELBER MACHEN – SO GEHT’S GANZ EINFACH!

Deo selber machen

Hast du genug von bedenklichen Stoffen in deinem Deo? Wenn du dein Deo selber machen willst, dann bist du hier richtig.

Ich zeige dir, wie du ein 100% natürliches Deo mit Natron, Kokosöl und ätherischen Ölen ganz einfach selber machen kannst!

Jahrelang hab ich auf ein bestimmtes Deo aus dem Laden geschworen.

Aber seit ich weiß, dass Aluminiumverbindungen in Deos im Verdacht stehen, Brustkrebs oder Alzheimer mit zu verursachen, bin ich sofort auf selbstgemachte Deos umgestiegen.

Ich hab mittlerweile einige DIY-Deo-Rezepte ausprobiert.

Diese Deocreme mit Natron, Kokosöl und ätherischen Ölen ist für mich bisher das beste Rezept.

Und es ist mindestens so effektiv wie gekaufte – wenn nicht besser!

Es enthält keine Aluminiumverbindungen, synthetische Duftstoffe, Konservierungsmittel oder Mineralölprodukte.

Deo selber machen Natron Kokosöl

 

1. SCHWEISS ADE?

Schwitzen ist eine wichtige Körperfunktion.

Schweiß reguliert die Körpertemperatur, hält den Säureschutzmantel im Gleichgewicht und gibt uns unseren individuellen Körperduft; außerdem werden auch Stoffwechselprodukte über den Schweiß ausgeschieden.

Schweiß ist an sich geruchlos.

Sobald er allerdings durch Hautbakterien zersetzt wird, entsteht der bekannte und “gefürchtete” Schweißgeruch.

Deo selber machen

Der dabei entstehende Geruch ist abhängig von der Art der Bakterien, die sich auf der Hautoberfläche tummeln; aber auch von Hormonen (und damit vom Geschlecht, Alter, Zyklus, sowie Krankheiten).

Warum Schweiß riecht, wie er riecht, erfährst du in diesem interessanten Artikel.

Es soll also nicht das Ziel sein, das Schwitzen komplett zu unterbinden, sondern übermäßiges Schwitzen unter Kontrolle zu bringen und vor allem, die Geruchsbildung zu verhindern.

Die in der Deocreme enthaltenen Inhaltsstoffe Natron, Kokosöl, Stärke und ätherische Öle haben genau dieses Ziel – nämlich das Bakterienwachstum zu reduzieren und Gerüche zu neutralisieren.

 

2. KLEINE WARENKUNDE

Natron:

Natron (Natriumbicarbonat, Natriumhydrogencarbonat) wird in der Küche als Backtriebmittel verwendet und ist der Hauptbestandteil von Backpulver. Natron hemmt das Wachstum von Bakterien und neutralisiert Gerüche.

Speisestärke:

Die Speisestärke im Rezept dient dazu, Flüssigkeit aufzunehmen und die Achsel trocken zu halten. Du kannst dazu Maisstärke, Tapiokastärke, Pfeilwurzelstärke, etc. verwenden.

Kokosöl:

Kokosöl wirkt hautpflegend und schwach bakterienhemmend. Es ist bei Temperaturen unter 26 °C fest und gibt zusammen mit dem Natron und der Speisestärke der Rezeptur ihre halbfeste, cremige Konsistenz. Allerdings schmilzt es bei wärmeren Temperaturen. Deshalb gebe ich immer etwas Bienenwachs dazu.

Bienenwachs:

Das Bienenwachs dient dazu, dass sich das Deo bei heißen Außentemperaturen nicht verflüssigt (das Kokosöl schmilzt ja bei über 26 °C). In der kühleren Jahreszeit könntest du es auch weglassen.

Ätherische Öle:

Ätherische Öle wirken einerseits bakterienhemmend und andererseits geben sie einen angenehmen Duft. Manche Öle hemmen auch übermässiges Schwitzen.

Verwende bitte nur hochwertige und 100% naturreine ätherische Öle – am besten in Bio-Qualität.

  • Wie die beim Kauf deiner ätherischen Öle beste Qualität erkennst, erfährst du hier (klick!).
  • Wie du ätherische Öle richtig und sicher verdünnst, erfährst du hier (klick!).

 

3. DIE BESTEN ÄTHERISCHEN ÖLE GEGEN SCHWEISSGERUCH

Deo selber machen

Salbei (Salvia officinalis) wirkt bakterienhemmend und schweißhemmend

  • Lavendel fein (Lavandula angustifolia): wirkt bakterienhemmend, hautpflegend.
  • Limette* (Citrus aurantifolia): bakterienhemmend, frischer Zitrusduft. Max. 0,7%ig.
  • Palmarosa (Cymbopogon martinii): bakterienhemmend, blumig-rosiger Duft.
  • Petit grain (Citrus x aurantium ssp amara): bakterienhemmend, duftet nach grünen Zitronen.
  • Rosengeranie (Pelargonium x asperum): bakterienhemmend, hautpflegend, blumig-rosiger Duft.
  • Salbei (Salvia officinalis): bakterienhemmend, schweißhemmend, frisch-kräuteriger Duft. Schwangere und Epileptiker sollten Salbeiöl meiden, bzw. nur äußerst vorsichtig dosieren.
  • Sandelholz (Santalum album): bakterienhemmend. Weil der Sandelholzbaum aber bereits bedroht ist, verwende lieber das ähnlich duftende Amyrisöl (Amyris balsamifera).
  • Roter Thymian** (Thymus vulgaris CT Thymol): stark bakterienhemmend, kräuteriger Duft.
  • Zitronenthymian (Thymus vulgaris CT Linalool): bakterienhemmend, zitronig-kräuteriger Duft.
  • Zitrone* (Citrus limon): bakterienhemmend, frischer Zitrusduft. Max. 2%ig.
  • Zypresse (Cupressus sempervirens): bakterienhemmend, schweißhemmend, herb-holziger Nadelduft.

Diese Öle können ab einer gewissen Konzentration photosensibilisierend wirken. Beachte deshalb die Maximalkonzentrationen für diese Öle! Mehr über phototoxisch wirkende ätherische Öle erfährst du hier (klick!).

** Diese Öle niedrigst dosieren – sie könnten die empfindliche Achselhaut reizen: <0,5% (<10 Tropfen auf 100 ml Träger); im Deo am besten noch weniger! Mehr zur richtigen und sicheren Dosierung von ätherischen Ölen erfährst du hier (klick!).

Düfte für Männer: Amyris, Lavendel, Limette, Salbei, Sandelholz, Thymian, Zitrone, Zypresse

 

4. DEO SELBER MACHEN – REZEPT

 


FESTES DEO
mit Kokosöl, Natron und ätherischen Ölen


Deo selber machen

Das brauchst du:

z. B.

So geht’s:

  1. Das Bienenwachs im Kokosöl im Wasserbad aufschmelzen (ca. 60 °C).
  2. Vom Herd nehmen.
  3. Natron und die Speisestärke einrühren.
  4. Die ätherischen Öle einrühren.
  5. In einen sauberen Tiegel füllen.
  6. Abkühlen lassen.

Anwendung:

Jeweils eine stecknadel-große Menge unter den Achseln auftragen.

Hinweis:

Natron kann sehr empfindliche Haut eventuell reizen. Allerdings kenne ich auch Leute, die sich Natronpulver pur unter die Achseln reiben und darauf schwören. Ich selbst habe pures Natron ausprobiert und habe mit offenen Hautstellen reagiert. Dagegen vertrage ich dieses Deo super! So sind eben alle verschieden.

Wenn du auf die angegebene Menge reagieren solltest, dann versuche beim nächsten Mal die Natronmenge zugunsten der Stärke zu reduzieren. Am besten einfach ausprobieren!

Und hier noch einmal der Reihe nach:

Deo selber machen

Das brauchst du: Kokosöl, Natron, Speisestärke, Bienenwachs, ätherische Öle, Becherglas, Wasserbad, Tiegel.

Deo selber machen

Kokosöl und Bienenwachs im Wasserbad schmelzen.

Deo selber machen

Schmelze vom Herd nehmen.

Deo selber machen

Natron und Stärke unterrühren.

Deo selber machen

Fast fertig!

Deo selber machen

Die ätherischen Öle unterrühren.

Deo selber machen

In saubere Tiegel abfüllen und abkühlen lassen.

Deo selber machen

Und fertig ist dein selbstgemachtes Deo!

Ist gar nicht schwierig, oder? Und das Beste – es wirkt super-duper!


Willst du mehr über ätherische Öle und ihre Anwendungsmöglichkeiten lernen? Dann melde dich jetzt für den gratis Online Aromatherapie-Schnupperkurs an und werde „deine eigene Aromatherapeutin“!

Aromatherapie Online Kurse

In diesem online SELBSTLERNKURS lernst du:

🌿 Was ätherische Öle sind, wie sie gewonnen werden und wie sie wirken.

🌿 Was Trägeröle und Hydrolate sind.

🌿 Wie ätherische Öle angewendet und sicher verdünnt werden.

🌿 Du lernst einige ätherische Öle näher kennen.

🌿 Du lernst, einige Basis-Rezepturen herzustellen.

Der Kurs ist GRATIS! Melde dich JETZT hier an!

 

Hast du schon mal probiert, dein Deo selber zu machen? Ich freu mich auf deinen Kommentar unter diesem Artikel!

Dufte Gruesse, Margareta Ahrer

Hat dir dieser Artikel gefallen? Ja? Dann teile ihn gerne mit deinen FreundInnen!

53 Kommentare

  • Margot

    Reply Reply 31. Mai 2018

    Hallo Margareta,
    ein Deo selbst zu machen schwirrt schon lange in meinem Kopf herum. Ein flüssiges hat mich mal nicht so überzeugt. War wahrscheinlich nicht das richtige Rezept, aber es tut mir dann immer so leid, wenn ich was ausprobiere und das dann nicht mehr verwende oder entsorge, weil ja so tolle Rohstoffe drinnen sind. Beim festen Deo hatte ich bisher Bedenken, weil ich mir denke, dass es unter der Achsel ja SEHR warm ist und das Kokosöl dann schmilzt oder sich halt verflüssigt. Das verursacht ja auch wieder Flecken, oder?
    Im Moment verwende ich gar kein Deo, aber wenns jetzt wieder wärmer wird…da wirds ganz ohne nicht gehen. Aber sonst funktioniert das ganz gut, ich wasch mich ja eh täglich.
    Vielleicht probier ich es ja dieser Tage trotzdem mal aus😉
    Margot

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 31. Mai 2018

      Liebe Margot,
      ja, das ist ärgerlich, wenn mal ein Rezept nicht funktioniert und man alles kübeln muss. Schade um die guten Zutaten!
      Ich selbst schwöre auf dieses Rezept – seit Jahren! Es ist exakt die Rezeptur, die ich selbst verwenden; auch diese Duftmischung hab ich getestet.
      Aber wenn du auf Nummer sicher gehen willst, probier mal eine “Charge” nur mit Lavendelöl, das wirkt sicher auch sehr gut.
      Ich verwende je eine erbsengroße Menge unter den Achseln – und das Zeug wirkt bei mir echt den ganzen Tag! Ich dufte “wie ein Blümchen” – tschüß Schweissgeruch :-) Das Kokosöl schmilzt auch tatsächlich auf der Haut – und das soll auch so sein. Das wirkt schön pflegend. Und die “Öligkeit” (ist das ein Wort??) wird durch die Stärke und das Natron genommen.
      Ich wünsch dir viel Spaß beim Ausprobieren – LG Margareta

      • Margot

        Reply Reply 31. Mai 2018

        Danke für die rasche Antwort. Morgen wird probiert:)
        Margot

      • DAMLA

        Reply Reply 15. September 2018

        Hallo Margareta,

        kann ich dieses Rezept ohne Bienenwachs mischen oder brauche ich das unbedingt?

        Und grüne Apfel Öl möchte ich verwenden wieviel Tropfen brauche ich und mit welchen AÖ werden dann zusammen passen ?

        LG Damla

        • Margareta Ahrer

          Reply Reply 15. September 2018

          Hallo Damla,
          in der kühleren Jahreszeit kannst du das Bienenwachs auch weglassen. Im Sommer würde ich es aber schon verwenden, weil das Kokosöl ab etwa 26°C schmilzt und sich das Deo verflüssigt.
          Bezüglich des “Apfel-Duftöls” möchte ich dich darauf aufmerksam machen, dass es sich hier um kein ätherisches Öl, sondern um ein synthetisches Duftöl handelt. Deshalb möchte ich mich dazu nicht äussern und überlasse das deinem Ermessen, ob du das verwenden willst.
          LG Margareta

  • Beate

    Reply Reply 31. Mai 2018

    Hallo Margarete,
    das Rezept kommt wie gerufen…
    Ich bin gerade auf der Suche nach einem Deo zum Selbermischen.
    Wie so oft, habe ich dabei aber das Problem, dass ich kein Bienenwachs vertrage.
    Hast Du vielleicht eine Idee für eine Ersatzmischung?
    Ich benutze sehr gerne Sheabutter, aber beim Schmelzen bringt mich das regelmäßig zum Verzweifeln.
    Ich wäre sehr froh über einen guten Tipp.
    Vielen Dank für die tollen Rezepte.
    Liebe Grüße,
    Beate

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 31. Mai 2018

      Hallo Beate,
      in der kühlen Jahreszeit kannst du das Bienenwachs einfach weglassen. Wenn du Sheabutter verwenden willst, dann geht das auch, weil es ja einen höheren Schmelzpunkt als Kokosöl hat. Sheabutter schmilzt bei Körpertemperatur (ca. 37 °C). Als Alternative zur Kokosöl/Bienenwachs-Kombination kannst du schon auch Sheabutter verwenden. Je nach Qualität ist Sheabutter ja mal weicher (unraffinierte) oder fester (raffinierte). Je nach dem, musst du etwas Pflanzenöl dazugeben, damit sie cremiger in der Konsistenz wird.
      Mal so ins Blaue würde ich folgendes ausprobieren:
      15 g raffinierte Sheabutter (die feste weisse Sheabutter)
      15 g Pflanzenöl (z. B. Mandelöl)
      15 g Stärke
      15 g Natron
      15 Tropfen ÄÖ
      Am besten schmilzt du die Sheabutter langsam im HANDWARMEN Wasserbad. Dann alles andere dazumischen.

      Allerdings hab ich das noch nicht ausprobiert. Sollte aber klappen. Wenn’s zu fest wird, noch mal im Wasserbad langsam erwärmen und etwas mehr Pflanzenöl dazugeben.Wenns zu weich wird vielleicht noch etwas Stärke rein.

      Viel Spaß beim Ausprobieren! LG MargaretA

  • Stephanie

    Reply Reply 6. Juni 2018

    Liebe Margarete,

    wie groß ist der Tiegel?
    Wie lange dauert es bist du einen aufgebraucht hast?

    Lieben Gruß
    Stephanie

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 6. Juni 2018

      Hallo Stephanie,
      die Menge reicht für einen 50 ml-Tiegel. Damit komme ich ungefähr 2 Monate aus? Ich hab noch nie so genau da drauf geschaut. Wenn er leer ist mach ich mir ratz-fatz ein Neues. Geht ja wirklich super einfach. Und echt – bei mir wirkt dieses Deo einfach super!

  • Doreen

    Reply Reply 8. Juni 2018

    Hallo Magareta. Kann ich statt Salbei auch Muskatellersalbei nehmen? Hat das eine ähnliche Wirkung? Lg Doreen

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 9. Juni 2018

      Hallo Doreen,
      Muskatellersalbei hat eine ganz andere Wirkung, als echter Salbei (Salvia officinalis). Das würde ich also nicht austauschen. Ausserdem ist der Duft von Muskatellersalbei ja auch etwas eigen und nicht jedermanns Sache. Aber ich habe im Blogartikel ja eine ganze Reihe von Ölen aufgeführt, die geeignet sind.
      LG Margareta

  • Dorothea

    Reply Reply 10. Juni 2018

    Hallo,
    ich würde das Deo gerne im Roll on haben und dafür auf das Bienenwachs verzichten. Das Deo wäre dann auch vegan :-)
    Bei Körpertemperatur schmilzt das Kokosöl ja ohnehin im Winter lege ich es eben an die Heizung oder stelle es in ein Glas mit warmem Wasser. Meinst du dass die Konsistenz trotz Stärke und Natron flüssig genug ist, dass ein Rollon funktionieren würde?
    Viele Grüße
    Dorothea

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 10. Juni 2018

      Hallo Dorothea,
      die Rezeptur wird nicht im Roll-On funktionieren. Durch die Menge an Natron und Stärke ist es bei Raumtemperatur fest. Der Bienenwachsanteil ist wirklich nur als Zugabe für warme Sommertemperaturen gedacht. Da musst du wohl nach einem anderen Rezept suchen.
      LG Margareta

  • Angelika

    Reply Reply 27. Juni 2018

    Hallo Margaret
    Frage ist das Natron Notwendig und unbedenklich? Da doch die Ätherischen Öle Zellgängig sind und in Verbindung mit den Natron auch im Körper eingeschleust wird.
    LG Angelika

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 27. Juni 2018

      Hallo Angelika,
      Natron ist einer DER wichtigsten Zutaten in diesem Rezept, denn es hemmt das Bakterienwachstum.
      Das es in die Zelle “eingeschleust” wird ist mir unbekannt. Es stimmt, dass fette Öle (Trägeröle wie Mandelöl) helfen, dass ätherische Öle leichter ins Gewebe eindringen können. Aber ob ätherische Öle Natron huckepack nehmen ist mir wie gesagt unbekannt.
      Aber es stimmt, dass manche Menschen Natron nicht vertragen. Hier gilt wie immer: “Die Dosis macht das Gift”. Es gibt Leute, die sich Natron pur auf die Achselhaut auftragen und darauf schwören. Ich hab das auch mal ausprobiert und hab dann mit offenen Hautstellen reagiert. Aber in Kombination mit Kokosöl und Stärke vertrage ich es sehr gut. So ist halt jeder verschieden.
      Bei empfindlicher Haut kann man den Natronanteil zugunsten der Stärke reduzieren (weniger Natron – mehr Stärke).
      Ich hoffe, das beantwortet deine Frage.
      LG
      Margareta

  • Mina

    Reply Reply 28. Juni 2018

    Ich bin auch total begeistert. Es hat nie etwas besser gewirkt. Klasse!
    Wie sieht es denn aus wenn man engere langärmlige Kleidung trägt? Wirkt es trotzdem?

    Liebe Grüße :)

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 28. Juni 2018

      Hallo Mina,
      Schön, wenn du auch von dem Rezept so begeistert bist :-)
      Klar wirkt es auch bei langärmeliger Kleidung.
      LG Margareta

      • Mina

        Reply Reply 6. Juli 2018

        Mir ist nur aufgefallen das die Kleidung nach dem waschen immer noch nach kokos riecht. Etwas ranzig. 😕
        Sollte man das besser vor behandeln oder bekommt man das jetzt gar nicht mehr raus 😩

        • Margareta Ahrer

          Reply Reply 6. Juli 2018

          Hallo Mina,
          was du da schilderst ist mir selbst noch nie aufgefallen. Aber vielleicht hast du einfach zu viel aufgetragen? Ich komme mit einer erbsengrossen Menge für beide Achseln aus. Mehr ist wirklich nicht nötig. Bei heller Baumwollbekleidung kannst du die Wäsche mit einer Natronpaste (Natron mit etwas Wasser zu einer Paste verrühren) vorbehandeln. Dann sollten Öl und Gerüche verschwinden.
          LG Margareta

        • Elke

          Reply Reply 14. März 2019

          Hallo Margareta,
          ich habe das Deo ausprobiert. Ist wirklich super und ich liebe es. Nur jetzt am Ende hat sich das Natron oder die Stärke oder beides unten abgesetzt. Hab ich da was falsch gemacht? Es war so krümelig und rau, dass ich es nicht zu Ende verwendet habe.
          Den Rest habe ich jetzt nochmal mit Kokosöl und Bienenwachs verrührt…mal sehen, ob danach genauso gut jst.
          Liebe Grüße
          Elke

  • Franziska

    Reply Reply 19. Juli 2018

    Hallo :)
    ich möchte es auch gern ausprobieren, Deine Seite inspiriert mich sehr! Ich denke ich muss mir erst mal ein gewisses “Grundequipment” zulegen (Feinwaage, etc.). Ich habe eine Frage zu dem Waaserbad. Wie genau reinige ich denn den Behälter, in dem das Wachs etc geschmolzen wird. Ich stelle es mir so vor, dass da immer (fettige) Rückstände bleiben. ich hab mal Kerzenwachs geschmolzen und das Wachs nicht wieder aus dem Topf bekommen…

    Vielen Dank für Deine Antwort!
    Liebe Grüße!

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 20. Juli 2018

      Hallo Franziska,
      Bienenwachs ist sicher nicht so zickig, wie Kerzenwachs. Ich wische meine Bechergläser immer zuerst mit Küchenpapier aus und fülle es dann mit sehr heissem oder kochendem Wasser an. Dann wird das Bienenwachs weich und du kannst es ganz leicht auswaschen.
      Ich hoffe, das hilft.
      Dufte Grüße, Margareta

  • Nadine

    Reply Reply 22. Juli 2018

    Guten Tag,

    Ich benutze das deo jetzt seit ca zwei Monaten und bin begeistert. Viel besser als der ganze chemische Müll. Mir ist allerdings aufgefallen das die Haut meiner Achseln sich dunkel verfärbt hat. Kann das an einem der Inhaltsstoffe liegen?
    Liebe Grüße

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 23. Juli 2018

      Hallo Nadine, welche ätherischen Öle hast du denn benutzt?

      • Nadine

        Reply Reply 25. Juli 2018

        Ich habe Zitrone, Rosmarin, Zitronengras, Lavendel und Teebaumöl benutzt.

        • Margareta Ahrer

          Reply Reply 25. Juli 2018

          Hallo Nadine, solange du das Zitronenöl nicht höher als 2%ig dosiert hast (wirkt in höherer Dosierung phototoxisch), sollte es nicht an den ätherischen Ölen liegen. Das Teebaumöl sollte auch möglichst frisch sein (max. 9 Monate nach Öffnen) – es oxidiert leicht und kann so auch zu Hautreizungen führen. Sonst weiss ich nicht, woran die Verfärbung der Haut liegen könnte. Versuche vielleicht beim nächsten mal etwas weniger Natron zu verwenden und stattdessen den Stärkeanteil zu erhöhen. Natron kann bei empfindlicher Haut reizend wirken. Aber da reagiert jeder anders. Ich hoffe, das hilft.
          LG, Margareta

  • Susanne Dahl

    Reply Reply 24. Juli 2018

    Liebe Margareta,

    schon lange hatte ich mir den Artikel abgespeichert, und heute habe ich das Rezept endlich ausprobiert. Den Härtetest bei 32 Grad hat dieses Deo schon bestanden. Ich bin begeistert!

    Allerdings musste ich die Masse nachträglich nochmal erwärmen, um etwas mehr Bienenwachs zuzufügen, das Kokosöl schwamm bei der Wärme oben auf. 3 Gramm sind mit einer Küchenwaage auch schwierig abzuwiegen.

    Jedenfalls bin ich so zufrieden, dass ich mein bisheriges Deo gleich vernichtet habe. Auch wenn es eine gute Biomarke war, es sind immer noch so viele Stoffe enthalten, die man nicht wirklich braucht – wie es Deine einzigen fünf Zutaten ja zeigen.

    Also vielen Dank für dieses tolle Rezept,

    liebe Grüße
    Susanne

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 25. Juli 2018

      Hallo Susanne,
      schön, dass du von diesem Rezepte auch so begeistert bist :-) Ja, an sehr heißen Tagen kann das Kokosöl tatsächlich sehr weich werden und im Winter dafür ziemlich fest werden. Aber es wirkt bombensicher :-D
      LG Margareta

  • Dayana

    Reply Reply 25. Juli 2018

    Hallo liebe Margareta

    Ich habe gerade nach deinen Angaben dein Deo erstellt.

    Ich habe ein bisschen mit den EOs experimentiert und bin total gespannt.
    (Ich habe 6 Tp Lavender, 4 Tp Cypress, 3 Tp Lime und 2 TP YlangYlang von doTerra genommen)
    Gerade steht alles in der Kühlung.

    Ich bin total gespannt, vor allem weil hier heute der heißeste Tag angesagt ist :-D
    Vielen Dank für deine tolle Seite und die super Anregungen. Ich freue mich schon auf meine neuen Dufties.
    (Habe mit deiner Mengenangabe 3 x 15ml Tiegel befüllen können. Ich bewahre alte Cremetiegel immer auf. Sind ja
    perfekt dafür!)

    Mit den liebsten und sonnigsten Grüßen
    Dayana

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 25. Juli 2018

      Hallo Dayana, da bin ich ja mal gespannt, wie sich die Rezeptur im den Härtetest am heißesten Tag des Jahres bei dir bewährt. Bei mir wirkt es jedenfalls bombensicher. Das Limettenöl hast du ja eh sparsam eingesetzt, das könnte nämlich in Konzentrationen über 0,7% in Kombination mit Sonnenstrahlung phototoxische Hautreaktionen verursachen. Alles Liebe, Margareta

  • Bettina

    Reply Reply 20. August 2018

    Hallo, leider mag ich den Geruch von Kokos gar nicht. Gibt es die möglichkeit das kokosöl zu ersetzen?

    Danke!

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 23. August 2018

      Hallo Bettina,
      Du könntest auch raffinierte Sheabutter (duftneutral) verwenden. Allerdings müsstest du die Konsistenz der Sheabutter noch mit etwas Pflanzenöl anpassen. Die Menge ist hier etwas schwer zu beantworten. Ich würde mal sagen 70% Shea + 30% Pflanzenöl um das Kokosöl zu ersetzen.
      LG Margareta

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 23. August 2018

      Hallo Bettina,
      Du könntest auch raffinierte Sheabutter (duftneutral) verwenden. Allerdings müsstest du die Konsistenz der Sheabutter noch mit etwas Pflanzenöl anpassen. Die Menge ist hier etwas schwer zu beantworten. Ich würde mal sagen 70% Shea + 30% Pflanzenöl um das Kokosöl zu ersetzen.
      LG Margareta

  • Jasmin

    Reply Reply 21. August 2018

    Liebe Margareta,

    Wie viel ml kannst du mit diesem Rezept herstellen und für wie lange reicht dir dein Deodorant?
    Ich freue mich, dein Rezept bald auszuprobieren!

    Freundliche Grüsse
    Jasmin

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 23. August 2018

      Hallo Jasmin,
      Das Rezept ergibt ungefähr 60 g. Ich selbst komme mit so einem Tiegel mehrere Monate aus. Ich kann es dir nicht genau sagen. Du brauchst wirklich nur eine winzige Menge. Das wirkt bei mir Tip Top!

    • Das Deo sollte sehr lange halten, da die Grundsubstanz Kokosfett wenn es richtig gelagert wird (dunkel, kühl) aufgrund seiner Eigenschaften mind. 2 Jahre haltbar ist. Das Natron sollte die Haltbarkeit noch verstärken. Ich denke das ist länger als dein Deo überhaupt halten wird.

  • Danke liebe Margareta für das tolle Rezept. Ich habe es jetzt auch einmal ausprobiert und noch um die Komponente Propolis erweitert, welches ich von meinem lokalen Imker beziehe.

    5 Tropfen Propoliskonzentrat
    5 Tropfen Zypresse
    5 Tropfen Salbei
    5 Tropfen Lavendel fein
    5 Tropfen Limette

    Das nächste mal werde ich glaube ich noch um Teebaumöl erweitern.

  • Inge Adamea

    Reply Reply 9. November 2018

    Hallo liebe Margarete,
    vielen Dank für diese tolle website. Sie hat mein Wissen um ätherische Öle enorm erweitert.
    Das Deo stelle ich schon seit Jahren selbst her und bin absolut zufrieden mit der Wirkung. Allerdings benutze ich neben Kokosöl auch noch Kakaobutter (ca. 5 Gramm). Mein Mann fährt voll darauf ab. Im Sommer muss ich jedoch auch Bienenwachs zufügen.
    Für mich selbst stelle ich ein Deowasser her: 100 ml abgekochtes Mineralwasser, 2 flache Teelöffel Natron und füge nach Abkühlung die Öle hinzu. Vor Gebrauch gut schütteln. Selbst bei unseren heißen Sommern in Bulgarien wirkt die Creme bzw. das Wasser mindestens 10 Stunden. Wir sind einfach nur begeistert.

  • Melanie

    Reply Reply 4. Dezember 2018

    Hallo Margareta,
    ich bin gerade auf dein Rezept gestoßen. Ich bin noch neu in der Materie, würde das Deo aber gerne herstellen und testen :-)
    Kannst du mir sagen, wo ich z.B. die Tiegel dafür herbekomme? Und welche Waage kann so kleine Mengen wiegen?
    Ich würde es gerne erstmal ohne Bienenwachs versuchen.
    LG Melanie

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 4. Dezember 2018

      Hallo Melanie,
      Danke für deine Frage!
      Weil ich selbst viel Naturkosmetik rühre, habe ich mir eine gute Waage angeschafft: KERN Basic Präzisionswaage, EMB 500-1 >>> https://amzn.to/2RvMweU
      Aber auch ein andere digitale Küchenwaage, die im Grammbereich abwiegt, sollte das schaffen. Sonst gibt es noch günstige digitale Briefwaagen.
      Bei diesem Deo-Rezept kommt es allerdings nicht so genau auf den Gramm an – im Gegensatz zu Creme-Rezepten.
      Hier kannst du auch schon mal in Löffeln abmessen:
      1 gestrichenen EL Natron
      1 gestrichenen EL Stärke
      2 – 3 EL Kokosfett
      im Sommer 1 TL Bienenwachs

      Ich hoffe, das hilft.

      Dufte Grüße, Margareta

  • Cindy Heinle

    Reply Reply 6. Dezember 2018

    Hallo Margareta,
    Ich möchte heute dein Rezept ausprobieren.
    Ich hatte die Idee, der Grundmischung ein paar Tropfen meines Lieblingsparfums zuzusetzen. Ist das zu empfehlen?
    Viele Grüße
    Cindy

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 6. Dezember 2018

      Liebe Cindy,
      weil ich dein Parfüm nicht kenne und nicht weiss, was da drinnen ist, dann ich dazu nichts sagen. Nur soviel: Die Haut unter den Achseln ist bei den meisten Frauen sehr sensitiv. Deshalb würde ich hier sehr vorsichtig sein. Der Sinn, ätherische Öle ins Deo zumachen, hat nicht nur mit den Duft zu tun, sondern auch mit ihrer antibakteriellen Wirkung.
      Liebe Grüße, Margareta

  • Anna

    Reply Reply 8. Dezember 2018

    Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept. Ich möchte das für meine DIY-Weihnachtsgeschenke. Zur Vorsicht eine Rückfrage zu den ätherischen Ölen. Eine frische Rasur unter den Armen geht ja nicht immer ohne kleine Wunden vor sich. Ich habe die Befürchtung, dass das ätherische Öl brennt und Hautreaktionen verursacht. Ist das unbegründet aufgrund der Verdünnung oder sollte / könnte man die einfach auch weglassen? Danke für die Info und LG Anna

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 10. Dezember 2018

      Hallo Anna,
      Richtig verdünnt brennen ätherische Öle nicht auf der Haut. Wenn jemand allerdings sehr empfindliche Haut hat, dann eventuell die Menge an ätherischen Ölen noch weiter reduzieren und auch die Natronmenge nochmal halbieren (dafür mehr Stärke verwenden).
      Gutes Gelingen,
      Margareta

  • Sandra

    Reply Reply 21. Dezember 2018

    Liebe Margareta,
    herzlichen Dank für dein Rezept, danach habe ich gesucht. Ich habe mein Deo die letzten Male immer auf dem Weihnachtsmarkt gekauft. Das würde auch selbst gemacht und ich bin begeistert. Ich hoffe, dass dieses Rezept genauso ist. Ich habe jetzt nur 15 Tropfen Salbei Öl genommen. Ist das auch okay?
    Ich hätte noch drei Fragen dazu.
    Wie lange dauert es, bis es fest wird?
    Muss man es im Kühlschrank lagern oder darf es einfach im Bad stehen?
    Wie lange ist es haltbar?
    Liebe Grüße Sandra

    • Margareta Ahrer

      Reply Reply 22. Dezember 2018

      Liebe Sandra,
      Im Kühlschrank sollte es in 1 – 2 Stunden fest sein. Lager es einfach bei Raumtemperatur!
      Lass im Winter auch das Bienenwachs weg – sonst wird es bei kühlen Temperaturen zu fest. Im Sommer aber unbedingt Bienenwachs dazugeben, sonst schmilzt es dir!
      Es ist lange haltbar, weil ja kein Wasser enthalten ist. 18 Monate mindestens, aber das hast du ja vorher schon längst aufgebraucht :-)

  • Juli

    Reply Reply 24. Januar 2019

    Hallo liebe Margareta,

    vielen Dank für das tolle Rezept, ich habe das Deo nun schon ein paar Mal hergestellt, es wirkt wirklich sehr gut.
    Ich hatte nur jedes Mal das Problem, dass das Deo im Tiegel gegen Ende pulvrig wurde; es scheint, dass sich das Natron nicht richtig auflöst und sich am Boden absetzt.
    Kennst du das? Kann man das irgendwie vermeiden?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Juli

  • Carola

    Reply Reply 27. Januar 2019

    Hallo liebe Margaretha, habe die Deocreme ausprobiert. Vielen Dank dafür ! Ich mag sie sehr gerne. Habe sie mit meinen Lieblingsdüften, Lavendel und Orange beduftet. Das gibt einen ganz schönen und persönlichen Duft.
    Damit die Creme besonders geschmeidig wird, mahle ich das Natron noch ganz fein.

    Freue mich auf noch viele Beiträge von Dir!

    Liebe Grüße Carola

    • Anja

      Reply Reply 2. März 2019

      Liebe Caro, ich habe die Deocreme auch mit Lavendel und Orange bedurftet. Mir ist der Lavendel allerdings ein wenig zu dominant. Ich hab 7 Tr. Orange und 8 Lavendel genommen. Hast du ein anderes Duftverhältnis gewählt?

      Würde mich über eine Nachricht sehr freuen 😊
      Anja

  • Caro

    Reply Reply 4. Februar 2019

    Hallo Margaretha,

    ich habe das Deo vor ein paar Minuten angerührt. Ich hab den Rest, der in der Schüssel war nicht wegschmeißen wollen und hab es mir schnell unter die Achseln gerieben und es fühlte sich sehr sandig an. Liegt es daran, dass es gerade erst zubereitet wurde und es ein bisschen dauert, bis sich alles verbunden hat, oder ist was schief gelaufen? Ich habe mich an sich 100% an deine Rezeptur gehalten.
    Vielen Dank schon mal und liebe Grüße!

  • Denise

    Reply Reply 17. Februar 2019

    Danke für deine umfangreichen Infos! Meine jetzt nicht nur wegen dem Deo, sondern überhaupt!

  • Anja

    Reply Reply 2. März 2019

    Liebe Margaretha,

    Ybisher habe ich Deocreme immer gekauft. Heute habe ich das erste Mal dein Rezept probiert. Es ist der Hammer, super einfach und noch dazu sehr schnell gemacht. 😊 Vielen, vielen Dank, dass du dein Wissen mit uns teilst.
    Ich würde gern auch für meinen Mann eine Deocreme zaubern, weil er meint von der gekauften noch mehr zu schwitzen und die lästigen Schwitzflecken unter den Armen stören ihn sehr.

    Hast du eventuell auch eine Duftkombination für die Herren? Das würde mir sehr helfen und meinen Mann hoffentlich auch begeistern.

    Vielen, lieben Dank und liebe Grüße aus Sachsen
    Anja

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

* Pfichtfelder