DIY WILDROSEN BEAUTY WINTERCREME

Wildrosen Wintercreme

Kennst du das auch? Die kältere Jahreszeit und auch die Heizungsperiode hat begonnen, und die Haut reagiert mit Trockenheit und Reizungen.

In der kalten Jahreszeit braucht unsere Haut eine andere Pflege als im Sommer!

Kalte Luft und auch Heizungsluft enthält weniger Feuchtigkeit als die warme Sommerluft.

Kein Wunder also, dass die Haut austrocknet, spröde, rau und rissig wird, schuppt und juckt.

Pflege für trockene Haut

Da hilft nur eins: Die richtige Pflege – angepasst an die veränderten Witterungsverhältnisse!

Sobald die kältere Jahreszeit und die Heizperiode beginnt, sage ich meinen leichten Feuchtigkeitslotionen Adé und Hallo den reichhaltigen, feuchtigkeitsbindenden Cremen.

Wichtig bei der Pflege sind die richtigen Inhaltsstoffe. Jetzt braucht die Haut hochwertige Öle und Feuchtigkeit; und Wirkstoffe, die die Feuchtigkeit an die Haut binden.

Die Rezeptur meiner Wildrosen Beauty Wintercreme ist für extrem trockene Haut konzipiert. Sie enthält neben wertvollen Pflanzenölen, Sheabutter und Rosenwasser auch Bienenwachs und Lanolin: Beide haben hervorragende feuchtigkeitsbindende Eigenschaften!

Wusstest du, dass Lanolin aus dem Wollwachs der Schafwolle gewonnen wird? Es kann ein Vielfaches seines Eigengewichtes an Wasser aufnehmen und speichern.

So bleibt die Haut gepflegt und geschmeidig – bei jeder Witterung.

Diese reichhaltige Wildrosen-Wintercreme hat eine wunderbar salbig-cremige Konsistenz und wirkt:

  • Nährend, regenerierend und pflegend – dank der hochwertigen Öle der Wildrose, Jojobaöl und Sheabutter.
  • Feuchtigkeitsbindend – dank des enthaltenen Lanolins und Bienenwachses.
  • Anti-aging – dank der Wirkung der enthaltenen Pflanzenfette und ätherischen Ölen.

Wintercreme

Wildrosenöl: hautregenerierend und anti-aging
Jojobaöl: feuchtigkeitsbewahrend ohne zu fetten
Sheabutter: hautberuhigend und glättend
Bienenwachs: pflegend und schützend
Lanolin: feuchtigkeitsbindend
Wollwachsalkohol: Rückfetter und Weichmacher, verbessert die Feuchtigkeitsbindung der Haut
Rosengeranienöl (ÄÖ): harmonisierend und aufbauend
Weihrauchöl (ÄÖ): anti-Falten und entzündungshemmend
Patchouliöl (ÄÖ): regenerierend und pflegend
Rosmarinöl (ÄÖ): stimulierend und tonisierend

Die in dieser Creme enthaltenen fetten Öle und ätherischen Öle sind ähnlich denen in meinem Rezept für den Wildrosen-Beauty-Balsam á la Neals Yard Remedies (klick!).

Falls du also den Balsam schon ausprobiert hast und die Inhaltsstoffe daheim hast, kannst du damit auch gleich diese Variation herstellen!


REZEPT
WILDROSEN BEAUTY WINTERCREME (80 g)


Das brauchst du:

Fettphase:

  • 3 g Bienenwachs
  • 3 g Kakaobutter
  • 3 g Wollwachsalkohol
  • 5 g Lanolin anhydrat (achte beim Kauf auf pestizidfreie Qualität)
  • 15 g Hagebuttensamenöl (=Wildrosenöl)
  • 10 g Jojobaöl
  • 5 g Sheabutter

Wasserphase:

  • 36 g Rosenwasser
  • 4 g Weingeist (96%iger Ethanol) zur Konservierung

Ätherische Öle und Vitamin E:

  • 4 Tropfen Rosengeranienöl
  • 2 Tropfen Weihrauchöl
  • 2 Tropfen Rosmarinöl (Ct. Cineol)
  • 1 Tropfen Patchouliöl
  • 3 Tropfen Vitamin E

Sonstiges:

Links zu Online-Shops, wo du deine Rohstoffe und Utensilien besorgen kannst, findest du hier (klick!)!

So geht’s:

  1. Hygiene: Alle Geräte, Mixaufsatz und Bechergläser, Tiegel etc. sterilisieren (entweder abkochen, im Dampfdruckkochtopf sterilisieren, oder im Geschirrspüler auf heißester Stufe reinigen und mit Weingeist besprühen; Arbeitsflächen mit Alkohol abwischen. Hände waschen. Haare zusammenbinden.
  2. Das Rosenwasser in einem kleinen Becherglas im Wasserbad auf 60 Grad Celsius* erwärmen.
  3. In einem anderen Becherglas Bienenwachs, Kakaobutter, Wollwachsalkohol und Lanolin anhydrat im Wasserbad bei ca. 60 Grad Celsius* schmelzen.
    (Du kannst beide Bechergläser im gleichen Wasserbad erwärmen.)
  4. Sobald eine klare Fettschmelze entstanden ist, das Wildrosenöl, Jojobaöl und die Sheabutter dazugeben; Sheabutter langsam schmelzen.
  5. Das Rosenwasser nun mit dem elektrischen Handrührmixer auf kleinster Stufe in die Fettschmelze rühren.
  6. Sobald die Creme handwarm abgekühlt ist, die ätherischen Öle und das Vitamin E dazugeben.
  7. Weiterrühren, bis die Creme erkaltet.**
  8. In kleine Tiegel abfüllen.

*Wenn du kein Thermometer hast: Das Wasser im Wasserbad hat etwa 60 Grad Celsius erreicht, wenn sich am Topfrand viele Bläschen bilden und leichter Dampf aufsteigt.

**Die Creme dickt nach! Also nicht verzweifeln, wenn die Creme erst nur die Konsistenz einer Bodylotion hat. Fülle es einfach in einen Tiegel – die Creme wird bist zum nächsten Tag eindicken und sollte etwa die Konsistenz der klassischen Nivea-Creme haben!

Haltbarkeit:

Wenn du sauber arbeitest, hält deine Creme etwa 2 – 3 Monate lang. Also bitte nur kleine Mengen (wie im Rezept) rühren, damit du die Creme innerhalb weniger Wochen aufbrauchst. Fülle deine Creme am besten in mehrere kleine Tiegel ab – anstatt eines grossen Tiegels. So kannst du einen Tiegel verwenden und die anderen im Kühlschrank aufbewahren.

Variationen:

  • Du kannst die fetten Öle (Hagebuttensamenöl, Jojobaöl und Sheabutter) durch andere fette Öle ersetzen; wie zum Beispiel Mandelöl oder Ringelblumenöl (Mazerat).
  • Anstatt des Rosenwassers kannst du auch andere Hydrolate oder destilliertes Wasser verwenden.
  • Auch die ätherischen Öle kannst du durch andere hautpflegende ÄÖ ersetzen (Lavendel fein, Rose, Kamille, Neroli, etc.).

Achte darauf, dass die ÄÖ-Konzentration in Gesichtsprodukten nicht mehr als 0,5% beträgt (10 Tropfen auf 100g Creme). Wie du ätherische Öle richtig und sicher verdünnst, erfährst du hier (klick!).

Noch ein Tipp:

Trage die Cremen bei sehr kaltem Wetter immer mindestens 30 Minuten vor dem Verlassen des Hauses auf. Ansonsten laufen die Feuchtigkeitsanteile in der Creme Gefahr, direkt auf der Haut einzufrieren, da sie noch nicht ganz eingezogen ist.
Für Unterwegs und beim Schifahren verwende liebe einen wasserfreien Balsam, wie etwa den Wildrosen-Beauty-Balsam. Das Rezept für den Wildrosen-Beauty-Balsam findest du hier (klick!).

Viel Freude beim Rühren und …

Dufte Grüsse, Margareta

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ja? Dann teile ihn gerne mit deinen FreundInnen!

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

* Pfichtfelder